Vim Plugin HTML

Um mit Hilfe des Editors Vim HTML Seiten zu erstellen, kann man das HTML Plugin nutzen.
Die dazugehörige Dokumentation $VIM/doc/HTML.txt sollte/muss man allerdings erst lesen. 😉
Damit es beim Öffnen einer HTML Datei automatisch aktiv ist, sollte in der .vimrc filetype plugin on stehen.

Von mir meistgenutzte Mappings

;pp ergibt
<P>
</P>
;pr ergibt
<PRE>
</PRE>
;co ergibt <CODE></CODE>
&< ergibt &lt;, was am Ende < erzeugt.
&> ergibt &gt;, was am Ende > erzeugt.
;br ergibt <BR>, m.a.W. einen Zeilenumbruch.
Und natürlich das Mapping um einen Link zu erzeugen.
;aT

Eigene Funktion für Umlautumwandlung

Da ich beim Tippen ständig vergesse an die Besonderheiten für äüöß zu denken,
habe ich mir eine Vim Funktion erstellt, die über die Datei geht, und solche
Zeichen in HTML Code umwandelt. Gespeichert ist die Funktion in der Datei UmlautToHtmlCodeConverter.vim.


" Converts Umlaute to HTML code
function! UmlautToHtmlCodeConverter()
        silent! :%s/ä/&auml;/Ig
        silent! :%s/Ä/&Auml;/Ig
        silent! :%s/ü/&uuml;/Ig
        silent! :%s/Ü/&Uuml;/Ig
        silent! :%s/ö/&ouml;/Ig
        silent! :%s/Ö/&Ouml;/Ig
        silent! :%s/ß/&szlig;/Ig
endfunction
command! -nargs=0 Umlaut2Html :call UmlautToHtmlCodeConverter() 

Die path Variable

Damit via find, gf oder Strg+W Strg+f die Funktionsdateien gefunden werden,
ist es günstig, den Pfad zu den Funktionsdateien der path Variablen
anzuhängen. Dafür einfach in die .vimrc folgendes eintragen.

" add my functions path to path
set path=.,/home/username/.vim/functions

Eigene Funktionen aktivieren

Eigene Funktionen können mit

so: Pfad/Datei

aktiviert werden.

Wenn selbst erstellte Funktionen schon beim Start aktiviert werden sollen, reicht
es aus, die .vimrc zu erweitern.

" My selfmade functions activated at startup. Saved at
" ~/.vim/functions
:so /home/username/.vim/functions/CSVH.vim

Spruch des Tages

Ach, die paar Schritte kann ich auch fahren…

Vim – History und Funktionen

Im Zusammenspiel der beiden Kapitel unten kann man sich aus den vorangegangenen
Schritten relativ schnell eine wieder verwendbare Funktion zusammensetzen.

History kopieren und einfügen

q: ggyG q
Damit sind die letzen 20 : Befehle der History gespeichert.
Mit p kann das dann in eine Textdatei eingefügt werden.
Ein andere Möglichkeit besteht darin, die Befehle einem Register zuzuordnen.
Kommandos in Register a schreiben.
:redir @a>
Nun die history aufrufen.
:history
Den redir Befehl beenden.
:redir END
Den Inhalt von Register a ausgeben.
"ap

Funktionen

Eine neue Datei anlegen <FunktionsName>.vim

 " Kommentare mit "
 function! s:FunktionsName(Argumente)
     WasAuchImmer
 endfunction
 command! -nargs=AnzahlDerArgumente KurzFunktionsName call s:FunktionsName(<args>) 

Zum Laden der Funktion die Datei via :so Datei aufrufen.
Die selbst erstellten Funktionsdateien unter ~/.vim/functions ablegen.

Mit Vim Zeilen ein-/auskommentieren

Um in Übung zu bleiben schreibe ich mal wieder mit Hilfe des Vim Plugins VimRepress eine Anweisung für den Editor Vim.
Um Zeilen zu kommentieren kann man im Normal Modus
:<Startzeile>,<Endzeile>s/^/#/
:<Startzeile>,<+-Zeilenanzahl>s/^/#/
eingeben. Zum entfernen der Kommentierung dann
:<Startzeile>,<Endzeile>s/^#//
:<Startzeile>,<+-Zeilenanzahl>s/^#//
Im Visual Modus geht das auch, dann aber im Blockweisen Visual Modus.
Bei gVim startet man diesen Modus mit Strg+q, im „Standard“ Vim mit Strg+v, den ich bei den Beispielen verwende.
ESC 0
um in den Normal Modus zu wechseln und an den Anfang der Zeile zu springen. Nun mit
Strg+v
den Blockweise Visual Modus einschalten und mit
k j
die gewünschten Zeilen markieren. Danach dann
I # ESC
eingeben, und fertig, die markierten Zeilen beginnen jetzt alle mit #. Zum entfernen markiert man die Zeilen auf die gleiche Art, nur das dann mit
x
das erste Zeichen in den markierten Zeilen (hier #) gelöscht wird.