Bogenparcours Ebnit

Diesen Sonntag ging es auf den Bogenparcours in Ebnit. In Ebnit hält man sich einfach Richtung Sportplatz, und geht dann Richtung Hochseilplatz. Am Einschießplatz können die 10,- € Parcoursgebühr entrichtet werden, und schon kann es losgehen.

Für den Parcours mit seinen 28 Zielen sollte man mit 4 Stunden inkl. Pausen rechnen. Nach dem 14 Ziel gibt es eine Rastmöglichkeit mit Bänken und Tischen, um sich ein wenig auszuruhen, und neue Kräfte für die zweite Hälfte zu tanken. 🙂

Der Parcours ist in einen Hang angelegt, und der Weg führt mehrmals über einen Bach. Vom Gelände her ist festes Schuhwerk anzuraten, da es immer mal wieder steil bergauf und bergab geht, und auch durch den Bach sollten die Schuhe einen tragen, ohne das die Füße nass werden.

Die Ziele sind pfeilschonend gestellt, und für jeden sollte etwas dabei sein. Gerade das Spiel von Licht und Schatten im Wald macht die Schüsse interessant, wobei mitunter das Ziel gesucht werden muss. 😉

Vom Einschießplatz sind der Hochseilplatz und die Berge gut zu sehen.

Auch Fantasietiere bevölkern den Parcours.

Da liegt das nächste Ziel, und träumt vor sich hin.

Der fliegende Milan – getroffen. Im Hintergrund sind Erdhörnchen gestellt, die allerdings nicht zum Ziel gehören. Solche gestalterischen Aufstellungen begegnen dem Schützen immer wieder.

Der Bach hat mehrere Stufen, aber er ist nicht tief. Die Überquerung stellte nie ein Problem dar.

Ratten im Wald. Ein Schuss für den ich micht bücken musste.

Dieser Schuss auf die Bache ging steil bergauf.

Für diesen Schuss steht man mitten in den Bäumen.

Auch Großwild ist anzutreffen.

Wildsäue suhlen sich dort unten.

Ein Schuss durch die Bäume, das begegnet dem Schützen hier häufiger.

Ein weiter Schuss über das Tal – versteckt im Buschwerk.