Weihnachtsfeier

Wie jedes Jahr gab mein Arbeitgeber auch dieses Jahr eine Jahresfeier (die wir alle natürlich politisch unkorrekt Weihnachtsfeier nennen). Nun sind das für mich ca. 600 km, und so startete ich um 11:30 Uhr. Ich dachte mir, aufgrund des Schneefalls, ein wenig früher los zu fahren wäre nicht die dümmste Idee. Leider aber hätte ich, um pünktlich zu sein, besser um 8:00 Uhr starten sollen. Die A7 war voll gesperrt, und die Autos wurden von der Autobahn bei Wörnitz auf die Landstraßen bis kurz vor Würzburg geleitet. Damit fing der Ärger an. An der Abfahrt standen Polizisten, die mich nach links winkten. Das sah ja nett aus, war aber, wie ich einige Kilometer später entdeckte, verkehrt. Da vor der Abfahrt ein LKW liegen geblieben war, sicherten die Beamten dort die Straße. Das ist ja an und für sich richtig und löblich, leider standen die Polizisten dabei aber vor den Umleitschild (oder wie diese Schilder mit der Umleitnummer auch heißen mögen), womit ich ihr winken auch als richtungsweisend interpretierte. Ein Fehler. Gut – also wenden und weiter. Dumm ist nur, dass Landstraßen i.d.R. nicht für die Menge an Fahrzeugen ausgelegt sind, die eine Autobahn aufnimmt. Der Spaß hat mir dann eben mal 3 Stunden mehr Fahrzeit gekostet, so dass wir erst nach 21:00 Uhr am Zielort ankamen.
Was ich mich jedesmal bei solchen Situationen frage, ist, ob es nicht möglich wäre, die Umleitung für die Zeit einer Autobahnsperrung von Polizisten regeln zu lassen, damit sich nicht auf dem flachen Land ewig lange Staus bilden…

Spruch des Tages

So bewahre uns der Himmel vor dem Verstehen. Es nimmt unserm Zorn die Kraft, unserm Hass die Würde, unserer Rache die Lust und unserer Erinnerung die Seligkeit. – Arthur Schnitzler, österreichischer Schriftsteller (1862 – 1931)